Winkfleisch

17 12 2010

Ich möchte nun vom vergangenen Samstagabend in unserer Stammkneipe berichten. Tg und ich hatten uns bereits die Jacken angezogen und wollten uns auf den Weg nach Hause machen, es war ja schon spät, ca. 2:00 Nachts. Da aber noch Freunde von uns am Tresen saßen wollten wir uns nur eben von den beiden verabschieden.

Aber wie das halt manchmal so ist, quatscht man sich noch mal fest und entscheidet sich dann die Jacken wieder abzulegen. Der Abend war bisher schon nett gewesen aber diese folgenden 2 Stunden waren der Knaller des Abends. Man muss allerdings auch dazu sagen, dass der Großteil der Gesprächspartner schon etwas getrunken hatte (ich ebenfalls).

Man stand also beim Tresengespräch zu später Stunde zusammen und unterhielt sich über dies und das. Viele wissen, dass manche Begriffe direkt mein Komikzentrum treffen und das geschah auch an diesem Abend. Als der Begriff „Winkfleisch“ fiel (gemeint ist das Fleisch am Oberarm, welches bei etwas älteren weiblichen Mitmenschen langsam schlaff wird), wurde ich für geraume Zeit von Lachanfällen durchgeschüttelt. Dieser Ausdruck war mir neu und ich fand ihn wirklich äußerst amüsant, auch wenn mich selbst einmal dieses Schicksal ereilen wird.

Aber damit war das Ganze ja noch nicht vom Tisch. Wer die Runde kennt, die an diesem Ort öfter aufeinander prallt, der weiß, dass solche Dinge weiter diskutiert und verbal ausgeschmückt werden😉 . Also fügte ich dieser Wortkreation hinzu: „Naja, wir Frauen haben halt im Alter Winkfleisch und ihr Männer Winkhoden!“. Wieder schallendes Gelächter. Man sponn natürlich weiter und am Ende kamen noch Wortkreationen wie Lenkhoden (im Bezug aufs Drachen steigen lassen) ins Spiel. Überlegt bitte gar nicht erst was wir in unseren „kranken“ Köpfen noch alles zusammengesponnen haben🙂 . Ich kriege das leider auch nicht mehr alles zusammen. Wenn aber noch jemandem der Gesprächsrunde etwas einfällt, kann er sehr gerne kommentieren.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen Anwesenden des Abends für diese späte Lachorgie danken. HERRLICH!!! Deshalb sage ich jetzt einfach nur „Winke winke“ (flapp flapp)😀 .





Feminismus Kanon

7 12 2010

Zunächst einmal möchte ich mich bei allen entschuldigen, dass ich seit sehr langer Zeit nichts mehr von mir hab lesen lassen. Aber nun zu meinem Beitrag😉 .

Ich möchte mich nicht als technikaffin bezeichnen, aber im Groben weiß ich bei der Benutzung von Handys bescheid. Nun habe ich ja seit geraumer Zeit ein neues Mobiltelefon (Samsung Galaxy S). Natürlich hat auch dieses Handy eine SMS Funktion. Erst mal nichts Innovatives sollte man meinen, aber mittlerweile verbergen sich selbst hinter einer „stupiden“ SMS Funktion gar nette Möglichkeiten der Nutzung.

Die XT9 Funktion wurde hier z.B. durch eine „Wortvervollständigung“, „Fehlerkorrektur“ und „Vorhersage nächstes Wort“ erweitert. Ich möchte in meinem Fall auf die „Wortvervollständigung“ zu sprechen kommen.

Es ergab sich gestern, dass tg und ich regen SMS Kontakt pflegten. Man unterhielt sich über seine aktuellen eBay Auktionen. Unter anderem ein Multifunktionsdrucker von Canon. Ich wollte ihn also fragen, wie es denn bei seinem Canon aussehen würde. Mein Handy schien das, aufgrund des neuen technischen Schnick Schnacks, etwas anders zu deuten und formte aus „deinem Canon“ „Feminismus Kanon“. Man sollte also immer mal aufs Display schielen, wenn man sich von der alten Methode des SMS Schreibens noch nicht ganz umgewöhnt hat (ich könnte das ganze ja auch im Handy deaktivieren, aber das wäre ja langweilig😀 ). Vor allem wenn man seinen SMS Partner nicht nachhaltig verwirren möchte😉 .

Im späteren Verlauf des SMS Gespräches zwischen tg und mir ergab sich aber noch ein Lacher, der dieses Mal allerdings von Thomas neuer technischer Errungenschaft übermittelt wurde. Man sprach über meine Eltern und tg wollte wohl den Namen meines Vaters schreiben und da wurde aus „Manni“ „Mannigfaltigkeit“. Herrlich, wir haben beide Tränen gelacht.





Vergammelte Weihnachtsdeko

30 11 2009

Ich würde nicht behaupten, dass ich ein Weihnachtsdekofanatiker bin, aber zur Weihnachtszeit dekorieren tg und ich unsere Wohnung zugegeben doch gerne mit ein paar kleinen Accessoires. Da wir erst letztes Jahr vor Weihnachten zusammengezogen sind, brachte ich nur weihnachtliche Habseligkeiten aus meiner ersten eigenen Wohnung mit ins neue Heim. Es wurde also im letzten Jahr noch etwas Dekoration dazu gekauft (größere Wohnung = mehr Platz für Deko😉 ). Gestern habe ich mir dann ein Herz gefasst und bin nach Augsburg gefahren um neue Kerzen und ein wenig Tannengrün zu kaufen. Zuhause angekommen, wollte ich dann die restliche Deko aus dem Keller hochholen. Gesagt, getan.

Man muss dazu sagen, dass wir keine Kellerregale voll weihnachtlichem Zubehör besitzen, sondern einen einzigen Karton. Und das obwohl ich eine Frau bin, also noch völlig human😉 . Ich habe die ersten Sachen aus dem Karton ausgepackt und wurde durch einen kleinen Aufschrei von Thomas erschreckt. Was hat er denn blos? SCHIMMEL, und zwar an sämtlicher Holzdekoration (diese machte bei uns mindestens 70 % aus). Als ich meinen geliebten Räuchermann vorsichtig aus seiner Verpackung zog, kamen mir wirklich die Tränen. Auch er war nicht von der beschissenen Feuchtigkeit verschont geblieben. Mancher mag vielleicht schmunzeln, aber mir ging das nah, weil manche Sachen ideelle Werte für mich hatten. Vom materiellen Wert einmal ganz abgesehen.

Heute wird erstmal neue Deko gekauft. Unsere Wohnung besitzt nämlich im Moment alles andere als eine besinnliche Athmosphäre😦 .  Zumindest weiß ich jetzt mindestens ein Geschenk für mich zu Weihnachten, einen neuen Räuchermann!





Presto

28 09 2009

Tg und ich sind seit kurzer Zeit endlich Besitzer einer Wall-E Blu-ray. Es war zwar ein höllischer Akt diese zu bekommen, da Disney wohl Lieferschwierigkeiten hatte, aber Schwamm drüber. Auf dieser Blu-ray war ebenfalls der Kurzfilm Presto zu bestaunen. Hier das Video, ich finds mal wieder äußerst gelungen😉 .





Du bist Terrorist!

28 08 2009

Den Link hat mir ein Arbeitskollege am Anfang dieser Woche weitergeleitet. Den kann ich euch natürlich nicht vorenthalten😉 . Ich liebe Sarkasmus.

Du bist Terrorist!





Verhängnisvoller Tiefschlaf

3 08 2009

Da lese ich heute – wie jeden Tag – auf der Spiegel Online Website kreuz und quer und finde folgenden Artikel. Im ersten Moment wusste ich nicht ob ich den Kopf schütteln, oder mich vor Lachen ausschütten soll. Ehrlich gesagt habe ich mich dann für das vor Lachen ausschütten entschieden😀 .

Ich habe versucht mir vorzustellen, wie es wohl sein muss, wenn man nach durchzechter Nacht auf einem fremden Bahngleis erwacht. Nicht nur, dass man nicht weiß, wo man ist, die Blicke der anderen wartenden oder mitfahrenden Fahrgäste hätte ich zu gerne gesehen. Naja, zumindest hatte er es warm und bequem, da seine „Freunde“ das passende Sofa gleich mit auf die Reise geschickt haben. Die Aktion finde ich heftig aber trotzdem irgendwie genial. Auf was für Ideen manche Leute kommen ist unglaublich.





Ronja Räubertochter

9 07 2009

Ich bin ein absoluter Hundenarr. Das wissen viele, aber nicht alle. Da für tg und mich von Anfang an das Thema Katze aufgrund meiner Allergie nicht in Frage kam (sehr zum Leidwesen von tg😦 ), habe ich oft für mich darüber nachgedacht, ob es mit einem Hund klappen könnte. Wer tg kennt, weiß das er normalerweise Angst vor Hunden hat. Scheinbar nicht vor allen😉 .

Eigentlich habe ich nie damit gerechnet, dass mal ein Hund bei uns ins Haus kommen könnte, da ich auf seinen Gemütszustand Rücksicht nehme und ihn nie zu solch einer Entscheidung gezwungen hätte. Aber es geschehen noch Wunder. Vor ca. drei Wochen sagte er zu mir: „Wir brauchen unbedingt ein Haustier…“. Ich war zunächst irritiert, da mein Gedankengang wieder Richtung Katze schweifte, bis er mich mit den Worten „…einen Hund“ etwas aus der Fassung brachte. Manchmal macht er ja schonmal etwas ironische Witze, aber er meinte es völlig ernst.

In den darauffolgenden Tagen redete man viel. Macht es Sinn … ist es für ihn auch wirklich kein Problem … reicht die Zeit die wir aufbringen können aus. Über viele Dinge eben, die man sich im Voraus gut überlegen sollte. Aber der Entschluss stand fest … es sollte ein Hund werden. Da ist die Diskussion ja noch lange nicht am Ende. Was soll es für einer sein? Eher Rüde oder Hündin? Welpe, Junghund oder etwas älter? Fragen über Fragen, die wir zunächst nicht mit ja oder nein beantworten konnten.

Was macht man also? Wir haben zunächst an mehreren Abenden im Internet geschaut. Auf Tierheimseiten, auf Anzeigenseiten etc. pp.

Wahrscheinlich sind wir damit ein paar Freunden tierisch auf den Senkel gegangen, da es kein anderes Thema mehr gab – scheint bei werdenden oder gerade gewordenen Eltern ähnlich zu sein😉

Als man im www fündig wurde (nämlich mehrere Hundeanzeigen von Welpen) griff man sich den Telefonhörer und rief bei den entsprechenden Kontaktpersonen an. Oft waren die kleinen schon weg. Gleichzeitig fuhren wir aber auch in diverse Tierheime der Umgebung und schauten uns zunächst um, da ich eigentlich immer – wenn schon – einen Hund aus dem Tierheim haben wollte. Für mich gab es mehrere Favoriten, von denen ich aber schnell Abstand nahm, wenn ich merkte, dass Thomas gewisse „Sympathien“ zum Tier fehlten🙂 .

Ich glaube zwar, dass es für tg das Beste mit einem kleinen Welpen gewesen wäre, aber man muss sich auch über den anfänglichen Aufwand bewusst werden. Als der Hund meiner Eltern und mir (auch unter Vasco oder Bubu bekannt) damals zu uns kam, war er gerade mal zwölf Wochen alt und wollte mindestens alle 2 bis 3 Stunden vor die Tür und dass über viele Monate. Ich stelle mir gerade den völlig entnervten tg vor, wie er mehrmals in der Nacht aufstehen muss. So weit wäre es wohl nicht gekommen, da tg einen seeeeeeeehhhhhr tiefen Schlaf hat, der ihm auch sehr heilig ist😉 . Letztendlich sind wir im Tierheim Witten fündig geworden.

Name: Lupi  –> nun heißt sie Ronja (da sie bisher eh auf keinen Namen hört, war das auch völlig problemlos)
Geschlecht: Hündin
Rasse: Schnauzer-Terrier Mischling (hört sich furchtbar an, ist aber ne sehr drollige Mischung)
Geburtsdatum: irgendwann im November 2008 (man weiß es nicht genau)
Herkunft: Ungarn

Die kleine Maus war gerade mal zehn Tage da, als wir Sie das erste Mal sahen. Um uns herum tösendes Gekläffe, ein Traum für tg. Am Liebsten hätte er sich wahrscheinlich in Luft aufgelöst🙂 . Irgendwann glätteten sich die Wogen wieder und wir betrachteten dieses hübsche, sympathische Wesen, von dem wir anfangs noch nicht einmal wussten wie sie heißt. Sie war sehr aufgeschlossen, ruhig und völlig entspannt. Ich fand sie toll, tg hatte erst ein Problem damit, dass sie eine Hündin ist (zwecks Läufigkeit und Blutungen). Als wir uns am nächsten Tag noch einmal darüber unterhielten, wollte auch er erneut ins Tierheim um sie besser kennenzulernen.

Seit letztem Dienstag waren wir nun fast jeden Tag dort und haben uns mit ihr beschäftig, viel gespielt, oder bespielen lassen (von Lucky ihrem Kumpel und einer durchgelutschten Kordel) und auch schon ein wenig mit ihr Sitz und den Namen trainiert. Heute fahren wir noch ein Letztes Mal ins Tierheim, denn morgen können wir sie entgültig zu uns nach Hasue holen. Wie sind beide völlig aufgeregt und froh, wenn es morgen endlich so weit ist😀 .

Damit ihr euch erstmal ein besseres Bild von unserer kleinen Räubertochter machen könnt, hier eine kleine Gallerie (man beachte das Steh- und Knickohr … goldig):

P.S. Gestern haben wir schon ein kleines Hunde-Shopping hinter uns gebracht. Jetzt hat sie ein eigenes Geschirr, Spielzeug, Futter und was sonst noch alles dazu gehört. Hoffentlich gefällt es ihr bei uns.








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.